Türkische Açma


Wer schon einmal einen Urlaub in der Türkei verbringen durfte, der weiß, dass die türkische Küche weit mehr als den verbreiteten Döner zu bieten hat. Eines unserer persönlichen kulinarischen Highlights sind türkische Açma - bei uns in unserer eigenen Tavola-Variante :-)

Eine herrliche Abwechslung im deutschen Brötchenkorb und eine sagenhafte Grundlage für Sandwiches und Snacks. Probierts aus!


Ihr braucht für 15 Stück:

800g Weizenmehl (Type 550)

225g Joghurt

200ml Milch

10g Hefe (Alternativ: 200g Livieto Madre)

15g Honig

2 Eier

50g Öl

15g Salz


On Top:

1-2 Eigelb

etwas Milch

1 Prise Zucker und Salz

Sesam, Kreuzkümmel, Röstzwiebeln, toskanisches Pastagewürz o.ä.

Schritt 1: Zuerst erwärmt ihr die Milch maximal handwarm, löst den Honig darin auf und gebt die Hefe dazu. Nun abgedeckt ca. 5min aktivieren lassen.

Tipp: Solltet ihr euren Livieto Madre verwenden, könnt ihr die Hefemenge natürlich verringern oder auch ganz weglassen. In diesem Fall rührt ihr den LM am besten in der Milch schaumig um ihn so zu aktivieren.


Schritt 2: Nach der kurzen Wartezeit verknetet ihr alle Zutaten außer das Salz und das Öl am besten in einer Küchenmaschine bei kleiner Stufe für ca. 5-10min bis sich alles zu einem geschmeidigen Teig vermengt hat. Ggf. könnt ihr hier auch noch einen Schluck Wasser hinzufügen - je nach Konsistenz.


Schwede Power - die Ankarsrum:

Schritt 3: Jetzt gebt ihr das Salz und das Öl hinzu, knetet nochmal kurz langsam und dann bei höherer Geschwindigkeit für 3-5min bis sich der Teig schön vom Schüsselrand löst.


Schritt 4: Nun stellt ihr den Teig für eine Stunde abgedeckt bei Raumtemperatur zur Stockgare. Bevor ihr ihn nun für 12-24h im Kühlschrank parkt, dehnt und faltet ihr einmal und gönnt ihm dann seinen coolen Schönheitsschlaf.


Schritt 5: Sobald ihr den Teig weiterverarbeiten wollt, holt ihr ihn aus dem Kühlschrank und lasst ihn bei Raumtemperatur ein bis zwei Stunde akklimatisieren.


Schritt 6: Den Teig teilt ihr dann in 15 Teiglinge à 90-100g, schleift sie rund und lasst sie abgedeckt mit dem Schluss nach unten 15min ruhen.


Schritt 7: Jetzt dreht ihr sie um und rollt sie zu etwa 50cm langen Strängen. Diese legt ihr zu einem U, verschlingt sie kordelartig ineinander und formt sie dann zu einem Ring.


Schritt 8: Eure wohlgeformten Ringlein legt ihr nun am besten auf Backpapier bevor sie noch einmal zur finalen Ruhe gebettet werden - abgedeckt bei Raumtemperatur für 60-90min.


Schritt 9: Denkt rechtzeitig daran euren Ofen mit einem Backstahl auf 225°C vorzuheizen und verquirlt in der Zwischenzeit das Ei(gelb) mit der Milch, einer Prise Zucker und Salz. Damit bestreicht ihr dann die Teigringe bevor ihr sie in den Ofen gebt. Als Topping könnt ihr allerlei Dinge verwenden: Sesam, Kreuzkümmel, Röstzwiebeln oder verschiedene Kräutermischungen; was das Bäckerherz begehrt!


Schritt 10: Nun ist es soweit und sie dürfen in den Ofen! Solltet ihr die Möglichkeit haben, dann schwadet nach ca. 5min um eine schönere Porung zu erhalten und backt sie dann goldgelb fertig.

Tipp: Zum Abkühlen am besten mit einem Geschirrtuch bedecken, damit sie nicht hart werden, sondern schön soft bleiben!