Steak deluxe!

Beim Tomahawk Steak ist der Name Programm, denn es wurde ursprünglich nach dem Kriegsbeil der amerikanischen Ureinwohner benannt, dem es tatsächlich unglaublich ähnlich sieht.

Doch wir würden selbiges auch ohne weiteres ausgraben, wenn jemand sich erdreisten würde, dieses pompöse Stück Fleisch nicht fachgerecht zuzubereiten oder Gott bewahre, vielleicht sogar durchzubraten! ;-)

Damit ihr diese Blasphemie gerade nochmal abwenden könnt, zeigen wir euch hier wie ihr diesen Oschi zu Hause auf dem Grill handhabt, sodass jeder Fleischfetischist feuchte Augen bekommt. Los gehts!

Ihr braucht für ein perfektes Steak:

1 großes Stück Fleisch (Dry Aged)

(am besten ein Tomahawk Steak)

Fleur de Sel

geräucherten Tigerpfeffer

Pflanzenöl

Anleitung: perfektes Tomahawk Steak selbst zubereiten

Schritt 1: Die erste Arbeit nimmt euch bereits der Metzger eures Vertrauens ab, denn der schneidet euch dieses monströse Stück Fleisch genau so, dass ihr ein perfektes Tomahawk Steak erhaltet und lässt es für euch im besten Fall noch einige Zeit in seinem Fleischreifeschrank reifen. Sobald ihr euch also in der Auslage für eine pompöse Schönheit entschieden habt, es sicher nach Hause verfrachtet habt, wickelt ihr es aus und tupft es sorgfältig trocken.


Schritt 2: Dann salzt ihr es von beiden Seiten gründlich ein und legt es für acht Stunden unabgedeckt auf einen Rost in den Kühlschrank, sodass es von allen Seiten Luft bekommt und trocknen kann.

Tipp: Hierbei entzieht das Salz dem Fleisch Feuchtigkeit, löst sich auf und zieht dann wiederum ins Fleisch ein - es trocknet perfekt an und ist bereit für richtig viel Hitze und eine perfekte Kruste.


Schritt 3: Dann gebt ihr einen guten Schluck hoch erhitzbares, zum Beispiel Rapsöl, auf euer Fleisch und massiert dieses von beiden Seiten liebevoll ein.

Tipp: Heizt euren Grill für direktes bzw. indirektes Grillen vor.


Schritt 4: Sobald euer Grill die richtige Temperatur erreicht hat, legt ihr das Steak für 90s auf die heißeste Stelle, wendet es um 90°, sodass die charakteristischen Streifen entstehen und wiederholt dieses Vorgehen auf der anderen Seite.


Schritt 5: Im Anschluss daran dreht ihr es kurz für ca. 60s auf den Fettrand und lasst diesen kross brutzeln.


Schritt 6: Nun legt ihr es in die indirekte Zone (schaltet Alternativ den Brenner aus oder schiebt bei einem Holzkohlegrill die Kohle auf die andere Seite) und lasst es mit Hilfe eines Thermometers bei geschlossenem Deckel ca. 15min nachziehen bis ihr eine perfekte Kerntemperatur von 52-54°C erreicht habt.


Für die perfekte Kerntemperatur:

Schritt 7: Dann legt ihr es auf ein Brett mit Saftrille, lasst es nochmal 10min ruhen, sodass sich das Fleisch entspannen kann und schneidet es dann entgegen der Faser in feine Scheiben.


Schritt 8: Zu guter letzt würzt ihr euer Meisterstück noch mit geräuchertem, fein gemörserten Tigerpfeffer und zartem Fleur de Sel und gebt evtl. noch einen Schluck Olivenöl darüber.


Feinster Pfeffer für feinstes Steak: